Navigation
 Back
 
 
 
 get Acrobat Reader
KORG M-500

Der kleine Korg M-500, der die Leadsounds auf Synthesizer-Klassikern von OMD wie Enola Gay, Souvenir, Electricity etc beisteuerte, ist eigentlich ein relativ einfach konzipierter Preset Synthesizer aus dem Jahr 1977.
Sein Sound ist warm und überaschend gut für so ein kleines Gerät. Bei Hinzufügen von etwas Reverb oder anderen Effekten und unter Zuhilfenahme der Echtzeitkontrollen des Panels lassen sich sehr expressive Sounds spielen - ganz im Stil der alten Korg Synthies. Kurzum ein schnörkelloser Synthie, der gut klingt und richtig Spass macht.


Das Bild oben zeigt den gut erhaltenen Micro Preset des Cavestudios (Keine Kratzer - nicht selbstverständlich für so einen Oldie).

KORG M-500: Bedienelemente

Die einzelnen Presets lassen sich mit den weissen, und grauen Push-Buttons auswählen. Dazu gibt's noch einen Octave Setting Knopf für die Auswahl der Stimmlage. Es lassen sich auch zwei Knöpfe gleichzeitig drücken, Mit den Bedienelementen (z.B. dem typischen Korg Traveller-Fader) lassen sich aber nicht alle Presets bearbeiten: Filter und Hüllkurven (Sustain ist übrigens Decay...) arbeiten nur mit den grauen Synth-Presets (Filter zusätzlich beim Brass-Preset). Aber diese Einschränkung kann auch einen Vorteil haben: Wenn zwei Presets gleichzeitig dedrückt sind, eines davon Synth 1 oder 2 ist, lassen sich so interessante Klangverläufe erstellen, da nur ein Teilklang von den Bedienelementen beeinflusst wird.
Der Korg M-500 existiert in 2 verschiedenen Farben: schwarz wie das Exemplar aus dem Cavestudio oder braun.

Die Rückseite des Micro Preset glänzt nicht gerade mit vielseitigen Anschlussmöglichkeiten: Nur 2 Output-Buchsen (Low und High) sind zu finden.

Im Inneren des antrazitgrauen Gehäuses auf der linken Seite verbirgt sich die komplette Elektronik der Klangerzeugung und das Netzteil. Schön sind die 6 Presetwahltasten zu erkennen. Eine raffinierte Verknüpfung einzelner Bauteile (alle auf einer Platine) ermöglicht die kompakte Bauweise mit relativ wenigen Bauteilen - aber trotzdem alles analog und diskret aufgebaut. Ein einzelnes schwarzes Kabel verbindet die Elektronik der Klangerzeugung mit der Tastatur.
Ein Mausklick auf das kleine Bild unten bringt eine grössere Version in ein neues Browser-Fenster.

Weitere Dokumente:

Korg M-500: Werbeanzeige (jpg)
Korg M-500 Schematics (gif)
Korg M-500 Patchsheet blank (jpg)

Weitere Infos:

Cykong.com: M500 - Page with Mods
Aliens Project: Synth of the Month 04/05 (Infos und Sounds)
Synthesizer Museum (Infos und Links)
Synth Zone

 

 Das Archiv wird laufend erweitert...